3.30f Liebfrauenkirche in Koblenz an Rhein und Mosel Fensterbilder Stadt Halle Geschichte Gemälde Koblenzer Weltkrieg Orden Bau Christus Evangelisten Platz Frauen Kirchen Johann französische Chor Muttergottes jüdischer Jahrhundert Johann Madonna Gekreuzigte Liebfrauen Altstadt Fenstern Kirche barocke Darstellungen Patrozinium Grabstein Kaiser Festung Ehrenbreitstein Deutsches Eck Dominikanerkirche Deutschherrenhaus Kastorkirche Liebfrauenkirche Balduinbrücke Museen Stadtgeschichte Römer Römerzeit Mittelalter Kurfürsten Kurfürst Balduin Trutzburg Malerei Jasper Jones Mittelgebirge Moselbrücke Steinfigur Kurfürstliches Schloss Wohnturm Rheinanlagen Besichtigungen Alte Burg Metternich Deutsche Burgen Museum Mahnmal sehenswertes Hotel Ansichten Florinskirche Mittelrheinmuseum Theater Herz-Jesu-Kirche Christuskirche Rheinmuseum Dikasterialgebäude Weihnachtsmarkt

3.30f Liebfrauenkirche in Koblenz an Rhein und Mosel

Am höchsten Punkt der Altstadt von Koblenz erhebt sich die Liebfrauenkirche, von den Koblenzern auch liebevoll nur Liebfrauen genannt. Unter den Gotteshäusern der Stadt nimmt sie eine besondere Stellung ein, liegt sie doch auf dem Römerhügel im Zentrum des einstigen römischen Koblenz. Darüber hinaus ist sie die Keimzelle des christlichen Lebens der Stadt. Sie verbindet Koblenz mit der Frühgeschichte des Christentums im Rheinland. Steht man vor dem Gotteshaus auf dem Platz "An der Liebfrauenkirche", so fühlt man sich besonders am Abend, wenn der Platz von Laternen erhellt ist, in die Romantik vergangener Zeiten versetzt.

Zur Geschichte

Möglicherweise war der Römerhügel, über dem sich die Liebfrauenkirche erhebt, schon eine Gebetsstätte in vorchristlicher Zeit. Jedenfalls grub man an dieser Stelle eine spätantike Halle aus der Regierungszeit Kaiser Valentinians (364 bis 375) aus, die möglicherweise schon im frühen 5. Jahrhundert den Christen als Gotteshaus gedient hat. Spätestens jedoch zu Beginn des 6. Jahrhunderts war die Halle nachweislich zu einer Kirche umfunktioniert worden. Dies entspricht der frühchristlichen Praxis, daß man mit Vorliebe Kirchen im Bereich heidnischer Kultstätten errichtete.

In frühkarolingischer Zeit, also noch im 8. Jahrhundert, erfolgte der Bau eines größeren Gotteshauses, das sich gleichfalls noch innerhalb des römischen Raumareals befand. Ein weiterer Neubau aus spätkarolingischer Zeit, also aus dem späten 9. oder dem frühen 10. Jahrhundert, stellte die direkte Vorgängerkirche der heutigen romanischen Kirche dar. Sie war bereits dreischiffig.

Die Anfänge der heutigen Liebfrauenkirche gehen in die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts zurück. Erstmals erwähnt wurde sie im Jahre 1182. Im gleichen Jahr wurde auch ein Pfarrer und das Patrozinium der Gottesmutter genannt. Erstaunlich für die Erbauungszeit ist das Fehlen einer Vierung und eines Querhauses. Der Chor (heutiger Vorchor), der ursprünglich schmaler als das Langhaus war, wurde zumindest teilweise von dem Vorgängerbau übernommen. Der Anbau des Westtraktes mit den beiden Fassadentürmen erfolgte im 13. Jahrhundert. Im 15. Jahrhundert wurde die Liebfrauenkirche um einen neuen Chor erweitert, der aus einem Hauptchor und zwei etwas kürzeren Nebenchören bestand. Diese Erweiterung prägt noch heute das charakteristische Erscheinungsbild des Gotteshauses.

Ebenfalls im 15. Jahrhundert erfolgten weitere Umbaumaßnahmen. So wurde zwischen 1463 und 1466 der Zwischenbau zwischen den Türmen um ein Geschoß erhöht. 1473 schuf man einen Zugang von den Langhausemporen zu den Logen des Vorchors. 1481 wurde ein Lettner eingebaut, der jedoch 1714 wieder abgerissen wurde. In den Jahren 1486 bis 1489 wurde die Kirche schließlich neu eingewölbt. Die Beschießung der Liebfrauenkirche 1688 im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch die französischen Truppen Ludwigs IX. machten eine Neubedachung der Türme notwendig. Dabei wurden die alten Helme durch barocke Zwiebelhauben ersetzt, die zu einem Wahrzeichen der Liebfrauenkirche geworden sind. Gleichzeitig wurden die Türme um ein sechstes Geschoß erhöht. Größere Restaurierungsmaßnahmen wurden im 19. Jahrhundert und nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg durchgeführt.

Der Kirchenbau

Der Westbau setzt sich aus den beiden hoch aufragenden Türmen und einem zweigeschossigen Zwischenbau zusammen. Die horizontale Gliederung besteht aus durchlaufenden Gesimsen. Die drei unteren Geschosse der Türme sind vertikal durch breite Ecklisenen und schmale Mittellisenen gegliedert. Sie sind teilweise mit rundbogigen, teilweise mit spitzen Blenden versehen. Die Wände des vierten Geschosses werden an allen Seiten von Doppelarkaden durchbrochen. Das fünfte Geschoß weist auf allen Seiten eine große Rundbogenblende auf, während das sechste Geschoß allseits mit Dreifacharkaden versehen ist. Den oberen Abschluß bilden Haubenhelme, die von einer Doppellaterne bekrönt sind. Das fünfjochige Langhaus ist außen durch Lisenen und Rundbogenfriese gegliedert. Den Innenraum der Liebfrauenkirche betritt man durch dasbarocke Westportal mit seiner schön geschnitzten Rokokotür, über dem in einer Nische eine barocke Madonna aus dem Jahre 1702 zu sehen ist.

Im Innern der Kirche öffnet sich das Mittelschiff bis zum Hauptchor, wobei die Seitenschiffe mit ihren Emporen sich eher unauffällig entlang dem Mittelschiff erstrecken. Auffallend sind die unterschiedlichen Gewölbe. Allein das Mittelschiff mit Vorchor und Hauptchor wird von drei unterschiedlichen Gewölbetypen überspannt. Rechnet man die Gewölbe der Nebenchöre noch hinzu, sind insgesamt sogar fünf verschiedene Arten vertreten. Im Chor nehmen die hohen, dreibahnigen Maßwerkfenster fast die gesamte Wandfläche ein.

Ausstattung

Der Chorraum wird bestimmt von einem Sakramentshaus, das 1981 von Kölner Bildhauern geschaffen wurde. Den Mittelpunkt des Sakramentshauses stellt der Tabernakel dar. Darüber befindet sich ein Flügelaltar, auf dem die Anbetung des Kindes durch die Heiligen Drei Könige zu erkennen ist. Den gotischen Giebel zieren drei Fresken mit den Symbolen Brot und Fisch, den Symbolen Christi und der Eucharistie sowie dem Kreuz mit Stola für Christus als Hoherpriester. 
Die Fresken bilden eine Brücke zu den gotischen Chorfenstern, deren künstlerische Gestaltung unter dem Thema "Frauen in der Heilsgeschichte" steht. Im Mittelfenster sind Frauengestalten des Alten Testaments zu erkennen, überragt von Maria. Die Seitenfenster zeigen Frauen am Leidensweg Jesu bzw. Frauen in der Kirchengeschichte, wobei auch Repräsentantinnen Koblenzer Orden vertreten sind. In allen drei Fenstern erscheint die Muttergottes. 
Zwischen dem Sakramentshaus und dem Altar steht im Durchgang zum südlichen Nebenchor ein neugotisches Taufbecken von 1868. Auf ihm sind die Symbole der vier Evangelisten zu sehen. Über dem Altar hängt ein Kruzifix, das besondere Beachtung verdient. Geschaffen wurde es 1984 von demselben Künstler, der auch an der künstlerischen Gestaltung des Sakramentshauses beteiligt war. Das Kreuz ist im Stil des Lebensbaumes gestaltet. Der Korpus stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist damit der älteste von Koblenz. Der Gekreuzigte trägt keine Dornenkrone, sondern eine Königskrone, so wie man es häufig bei mittelalterlichen Triumphkreuzen findet. 

Im nördlichen Nebenchor steht der Passionsaltar, ein Werk aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. An der Wand hängt, inhaltlich dazu passend, ein moderner Kreuzweg aus dem Jahre 1965. Das Fenstergemälde des nördlichen Nebenchores aus der Mitte des 15. Jahrhunderts zeigt eine Kreuzigungsgruppe. 
Im südlichen Nebenchor steht eine Immaculata aus der Zeit um 1700. Sie erinnert an das Fest der Unbefleckten Empfängnis (8. Dezember), das auch das Patronatsfest der Liebfrauenkirche ist. Erwähnenswert ist auch ein jüdischer Grabstein aus dem 12. Jahrhundert. Die Fensterbilder zeigen Preisungen aus der Lauretanischen Litanei sowie eucharistische Symbolik. 
Eine zweite Immaculata im Rokokostil aus der Mitte des 18. Jahrhunderts befindet sich am Südpfeiler des Vorchores. Weitere Mariendarstellungen, darunter eine Pieta im nördlichen Turmuntergeschoß, machen ebenfalls deutlich, daß das Gotteshaus der Gottesmutter geweiht ist. 
Im südlichen Seitenschiff steht ein Nikolausaltar. Im Mittelpunkt steht ein Gemälde des populären Heiligen von 1680. Daneben ist eine Marmorbüste des Stifters Johann Cramprich von Cronefeld zu sehen. 
Beachtung verdienen auch zahlreiche Epitaphien und Grabmäler, darunter in der Vorhalle drei Grabsteine der Koblenzer Familie von dem Burgtorn mit ganzfigurigen Darstellungen aus dem 16. Jahrhundert. 
Geöffnet ist die Liebfrauenkirche montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr, sonntags von 9 bis 20 Uhr in der Sommerzeit und von 9 bis 12.30 Uhr und von 18 bis 20 Uhr in der Winterzeit. 

Koblenz | Festung Ehrenbreitstein | Deutsches Eck | Alte Moselbrücke / Balduinbrücke | Deutschherrenhaus / Ludwig-Museum | Alte Burg / Stadtbibliothek | 
Ehemalige Stiftskirche St. Kastor
| Ehemalige Stiftskirche St. Florin | Liebfrauenkirche | Mittelrheinmuseum / Altes Kaufhaus / Schöffenhaus / Bürresheimer Hof
Kurfürstliches Schloß | Theater | Herz-Jesu-Kirche | Christuskirche
Rheinmuseum (Stadtteil Ehrenbreitstein) | Dikasterialgebäude (Ehrenbreitstein)

Moselschifffahrt auf der Untermosel zwischen Cochem und Koblenz

  1. s506kdrs Linienschifffahrt Moselschifffahrt Koblenz-Cochem Koblenz (Rhein), Koblenz-Moselweiß, Winningen, Kobern-Gondorf (Ortsteil Kobern), Schleuse Lehmen, Alken, Brodenbach, Moselkern, Schleuse Müden, Treis-Karden (Ortsteil Treis) und Cochem.
  2. s563arei Linienschifffahrt Untermosel ab Brodenbach und Alken Oberfell, Kattenes, Alken, Löf und Brodenbach.
  3. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselaufwärts nach Cochem von Oberfell, Kattenes, Alken, Löf, Brodenbach, Hatzenport, Burgen oder Moselkern nach Cochem
  4. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselabwärts nach Koblenz von Brodenbach, Löf, Alken, Kattenes, Oberfell, Kobern-Gondorf, Dieblich, Winningen oder Koblenz-Güls nach Koblenz

Infos zur Moselschiffahrt: www.gruppentickets.de www.ausflugsdampfer.de www.partyschiff.biz www.bordparty.biz

Schiffsanlegestellen der Moselschifffahrt bzw. Schleusen zwischen Cochem und Koblenz: Cochem | Klotten | Pommern | Treis-Karden | Schleuse Müden | Müden | Moselkern | Burgen | Hatzenport | Brodenbach | Löf | Alken | Kattenes | Oberfell | Lehmen | Schleuse Lehmen | Niederfell | Kobern-Gondorf | Dieblich | Winningen | Koblenz-Lay | Koblenz-Güls | Koblenz-Moselweiss | Koblenz-Metternich | Schleuse Koblenz | Koblenz

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

Moseltouren Ein Internet-Reiseführer

 

 

.

Moseltouren
Ein Internet-Reiseführer

1 Von Trier an der Mosel nach Bernkastel-Kues
Mittelmosel

2 Von Bernkastel-Kues an der Mosel nach Cochem
Mittelmosel

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

3.01 Cochem
3.01a Stadtrundgang durch Cochem

3.02 Reichsburg bei Cochem
3.02a Burgruine Winneburg bei Cochem
3.02b Kapuzinerkloster bei Cochem
3.03 Klotten
3.04 Burgruine Coraidelstein
3.05 Pommern
3.06 Treis-Karden
3.07 Müden
3.08 Burg Eltz
3.09 Moselkern
3.10 Burg Pyrmont
3.11 Burgen
3.12 Burg Bischofstein
3.13 Hatzenport
3.14 Brodenbach
3.15 Ehrenburg
3.16 Löf
3.17 Alken
3.18 Burgruine Thurandt
3.19 Kattenes
3.20 Oberfell
3.21 Lehmen
3.22 Niederfell
3.23 Kobern-Gondorf
3.24 Dieblich
3.25 Winningen
3.26 Koblenz-Lay
3.27 Koblenz-Güls
3.28 Koblenz-Moselweiss
3.29 Koblenz-Metternich
3.30 Koblenz 
3.30a Festung Ehrenbreitstein
3.30b Deutsches Eck
3.30c Alte Moselbrücke Deutschherrenhaus Alte Burg
3.30d Stiftskirche St. Kastor
3.30e Stiftskirche St. Florin
3.30f Liebfrauenkirche
3.30g Mittelrheinmuseum
3.30h Kurfürstliches Schloss Theater
3.30i Herz-Jesu-Kirche Christuskirche
3.30j Rheinmuseum Dikasterialgebäude

Fernwanderweg Moselhöhenweg

Moselradweg Mosel-Radweg

Burgen, Festungen und Burgruinen an der Mosel

Bernkastel-Kues

 

© 2000-2014 www.moseltouren.de Wilhelm Hermann, D-55430 Oberwesel, Liebfrauenstr. 41.
Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Ohne Gewähr. Stand: Mittwoch, 16. April 2014 -
URL dieser Seite: file:///X:/moseltouren-de-08/3-cochem-koblenz/3-30f-liebfrauenkirche/index.html