3.14 Brodenbach an der Mosel Ehrbachklamm Jugendherberge Erbachklamm Koblenz Burg Ehrenburg Trier Rhein Erbach Klamm Wanderung Ehrbachtal Ehrbach Campingplatz Nepomuk Gasthaus Burgen Cochem Wappen Hierermühle Eltz Nörtershausen Wanderrouten Eckmühle Herrschaft Tal St. johann Winzerfeste Ehrenburger Rauschenmühle Hatzenport Reiseführer Weinmärkte Kirche Brandengrabenmühle Fahrrad Mayen Veranstaltungskalender Pfarrei römischer Winningen merowingisch Weinanbaugebiete Pyrmont Kobern Untermosel moderne Weinbau Schloss Moselkern hl. Fachwerk romantisches Dekanat Fahrradweg Mayen-Koblenz Bordenbach Daubisbergermühle Weinfest

3.14 Brodenbach

Der Ort Brodenbach ist von bewaldeten Moselhängen umgeben und liegt an der Einmündung von Ehrbachtal und Brodenbachtal 28 km südwestlich von Koblenz am Rhein und 28 km von Cochem an der Mosel. Die Mosel legt von Brodenbach bis zu ihrer Mündung in den Rhein am Deutschen Eck in Koblenz eine Strecke von 27 km zurück.
Der Weinbau spielt in Brodenbach nur eine untergeordnete Rolle. Mit einer Rebfläche von nur 5 ha ist der Ort einer der kleinsten Weinanbaugebiete an der Mosel. Dennoch gibt es in Brodenbach eine Weinkönigin. Die Brodenbacher Weinreben reifen in der einzigen Weinlage "Neuwingert". Sie gehört zur Großlage "Weinhex", zu der auch die Weinlagen der Moselorte Burgen, Hatzenport, Löf, Alken, Kattenes, Oberfell, Lehmen, Niederfell, Kobern-Gondorf, Dieblich, Winningen, Koblenz-Lay und Koblenz-Güls gehören. Etwas unterhalb des Ortes verbindet eine Moselbrücke Brodenbach mit Löf.

Zur Geschichte

In Brodenbach fand man Reste aus römischer und Gräber aus merowingisch-fränkischer Zeit. Die genaue Entstehungszeit und Besiedlungszeit von Brodenbach ist nicht bekannt, doch man vermutet, daß spätestens während der Entstehung der Ehrenburg auf den Resten einer römischen Befestigung der Ort besiedelt war. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Brodenbach zur Herrschaft Ehrenburg. Kirchlich gehörte es bis zum 18. Jahrhundert zur Pfarrei Löf. Danach kam es zur Pfarrei Alken und mit ihr 1815 zum Dekanat Kobern.

1798 wurde Brodenbach unter französischer Herrschaft dem Kanton Treis zugewiesen. Mit der Verwaltungsreform zwei Jahre später gehörte Brodenbach zur Bürgermeisterei Burgen und zum Arrondissement Koblenz. 1816 kam Brodenbach unter preußischer Herrschaft zum neugeschaffenen Kreis St. Goar. Brodenbach selbst wurde zur neuen Bürgermeisterei erhoben, zu der auch die Orte Niederfell, Oberfell, Alken, Nörtershausen und Burgen gehörten.
Nach der Gebietsreform von 1976, die eine Neugliederung der Landkreise im Regierungsbezirk Koblenz vorsah, wurde der Kreis St. Goar aufgelöst. Brodenbach kam zum neugeschaffenen Landkreis Mayen-Koblenz. Außerdem gehört Bordenbach verwaltungsmäßig zur Verbandsgemeinde Untermosel mit Sitz in Kobern-Gondorf. Heute ist Brodenbach ein beliebter Erholungsort mit schönen Ausflugszielen.

Kirche St. Johann Nepomuk

Neben den romantischen Fachwerkhäusern ist die katholische Kirche St. Johann Nepomuk sehr sehenswert. Der dreigeschossige Westturm ist neuromanischen Stils. Der Innenraum des Gotteshauses ist trotz des einfachen Gestühls sehr stimmungsvoll. Zu den wertvollsten Ausstattungsstücken gehören ein Tabernakelaufsatz mt einer ausdrucksstarken Kreuzigungsgruppe, eine Immakulata, ein hl. Johann Nepomuk (jeweils aus dem 18. Jahrhundert) und eine thronende Muttergottes aus dem 16. Jahrhundert.

Pfarrkirche vom Heiligen Kreuz

Der Bau der neuen katholischen Pfarrkirche vom Heiligen Kreuz an der Talau am Ehrbach wurde erst im Jahre 1973 nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg und Restaurierungsarbeiten vollendet. Die Kirche wurde mit einem Zeltdach ausgestattet. Die Seitenschiffe laufen im Westen und Osten in diagonal gestellte Kapellen aus. Dies bewirkt eine auffallende Symmetrie zur Querachse. Der dreiseitige Chorabschluß ist von den Sakristeien in der Art eines Kapellenkranzes umgeben. Im Innern der Kirche sind eine moderne Kreuzwegstation und eine Pieta aus dem 16. Jahrhundert zu sehen.

Im Ort befindet sich auch ein Bußkreuz aus Stein aus dem Jahre 1492. Es trägt das Wappen der Ehrenberger-Pyrmonter.

Zu den schönsten Häusern Brodenbachs gehören das Haus zur Post mit Mansarddach, Freitreppe und vier Balkonen (1753) und das Fachwerk-Gasthaus "Schwarzer Ritter" mit Wappen aus dem Jahre 1456. Neben dem Gasthaus ist auch ein Spitzbogentor aus dem 15. oder 16. Jahrhundert erhalten.

Ehrbachklamm

Fast unabkömmlich ist ein Spaziergang bzw. eine Wanderung durch die herrliche Erbachklamm. Der Weg führt durch ein romantisches Felsental mit Wasserfällen. Festes Schuhwerk ist auf jeden Fall empfehlenswert, da den Wanderer auch einige "Kletterpartien" erwarten. Alpine Kletterkünste werden jedoch nicht verlangt. Die Wanderung dauert etwa eine gute Stunde. Es geht vorbei an alten Mühlen ( Halfmannsmühle, Gilbertsmühle, Linkemühle, Brandengrabenmühle, Eckmühle, Rauschenmühle, Daubisbergermühle, Schöneckermühle und Hierermühle) bis hin zu Schloß Schöneck, einer einst bedeutenden Vogtei. 

Die Ehrbachklamm ist an der Kirche in der Ortsmitte von Brodenbach ausgeschildert. An der Kirche besteht auch Parkmöglichkeit. Von dort führt eine verwinkelte Straße in den Brodenbacher Ortsteil "Ehrenburger Tal" mit seinen schönen Fachwerkhäusern. Weiter im Tal liegt links auf einem steilen Felsen die Ehrenburg, die ebenfalls einen Besuch lohnt. Dort in der Nähe ist auch der Einstieg in die Klamm.

Weitere Tourismusangebote

Neben der Ehrbachtal gibt es natürlich bei Brodenbach auch noch andere Wanderrouten. Reizvoll sind auch Ausflüge mit dem Fahrrad durch das romantische Moseltal. Wer von Brodenbach in Richtung Burgen oder Alken fahren will, muß jedoch die Bundesstraße 49 benutzen. Empfehlenswerter ist jedenfalls der Mosel-Fahrradweg auf der gegenüberliegenden Seite, der über die Brücke nach Löf zu erreichen ist. Von dort geht es moselaufwärts in Richtung Hatzenport, Moselkern und Müden, moselabwärts in Richtung Kattenes, Lehmen und Kobern-Gondorf.

An Freizeit- und Ferieneinrichtungen besitzt Brodenbach einen eigenen Bootshafen, einen Campingplatz und eine am Waldrand gelegene Jugendherberge mit über 130 Betten und sechs Familienzimmern.

In den Reigen der zahlreichen Winzerfeste und Weinmärkte an der Mosel fügt sich das Weinfest und Heimatfest in Brodenbach ein. Es findet jährlich am zweiten Septemberwochenende statt. Das Dorffest am zweiten Augustwochenende ist ein weiterer Höhepunkt im Brodenbacher Veranstaltungskalender. Die Weinkirmes, bei der ebenfalls reichlich Moselwein fließt, wird jährlich Mitte Mai gefeiert.

Moselschifffahrt auf der Untermosel zwischen Cochem und Koblenz

  1. s506kdrs Linienschifffahrt Moselschifffahrt Koblenz-Cochem Koblenz (Rhein), Koblenz-Moselweiß, Winningen, Kobern-Gondorf (Ortsteil Kobern), Schleuse Lehmen, Alken, Brodenbach, Moselkern, Schleuse Müden, Treis-Karden (Ortsteil Treis) und Cochem.
  2. s563arei Linienschifffahrt Untermosel ab Brodenbach und Alken Oberfell, Kattenes, Alken, Löf und Brodenbach.
  3. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselaufwärts nach Cochem von Oberfell, Kattenes, Alken, Löf, Brodenbach, Hatzenport, Burgen oder Moselkern nach Cochem
  4. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselabwärts nach Koblenz von Brodenbach, Löf, Alken, Kattenes, Oberfell, Kobern-Gondorf, Dieblich, Winningen oder Koblenz-Güls nach Koblenz

Infos zur Moselschiffahrt: www.gruppentickets.de www.ausflugsdampfer.de www.partyschiff.biz www.bordparty.biz

Schiffsanlegestellen der Moselschifffahrt bzw. Schleusen zwischen Cochem und Koblenz: Cochem | Klotten | Pommern | Treis-Karden | Schleuse Müden | Müden | Moselkern | Burgen | Hatzenport | Brodenbach | Löf | Alken | Kattenes | Oberfell | Lehmen | Schleuse Lehmen | Niederfell | Kobern-Gondorf | Dieblich | Winningen | Koblenz-Lay | Koblenz-Güls | Koblenz-Moselweiss | Koblenz-Metternich | Schleuse Koblenz | Koblenz

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

Moseltouren Ein Internet-Reiseführer

 

 

.

Moseltouren
Ein Internet-Reiseführer

1 Von Trier an der Mosel nach Bernkastel-Kues
Mittelmosel

2 Von Bernkastel-Kues an der Mosel nach Cochem
Mittelmosel

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

3.01 Cochem
3.01a Stadtrundgang durch Cochem

3.02 Reichsburg bei Cochem
3.02a Burgruine Winneburg bei Cochem
3.02b Kapuzinerkloster bei Cochem
3.03 Klotten
3.04 Burgruine Coraidelstein
3.05 Pommern
3.06 Treis-Karden
3.07 Müden
3.08 Burg Eltz
3.09 Moselkern
3.10 Burg Pyrmont
3.11 Burgen
3.12 Burg Bischofstein
3.13 Hatzenport
3.14 Brodenbach
3.15 Ehrenburg
3.16 Löf
3.17 Alken
3.18 Burgruine Thurandt
3.19 Kattenes
3.20 Oberfell
3.21 Lehmen
3.22 Niederfell
3.23 Kobern-Gondorf
3.24 Dieblich
3.25 Winningen
3.26 Koblenz-Lay
3.27 Koblenz-Güls
3.28 Koblenz-Moselweiss
3.29 Koblenz-Metternich
3.30 Koblenz 
3.30a Festung Ehrenbreitstein
3.30b Deutsches Eck
3.30c Alte Moselbrücke Deutschherrenhaus Alte Burg
3.30d Stiftskirche St. Kastor
3.30e Stiftskirche St. Florin
3.30f Liebfrauenkirche
3.30g Mittelrheinmuseum
3.30h Kurfürstliches Schloss Theater
3.30i Herz-Jesu-Kirche Christuskirche
3.30j Rheinmuseum Dikasterialgebäude

Fernwanderweg Moselhöhenweg

Moselradweg Mosel-Radweg

Burgen, Festungen und Burgruinen an der Mosel

Trier
Bernkastel-Kues

 

© 2000-2016 www.moseltouren.de | E-Mail | Impressum Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: Tuesday, 26. April 2016 URL dieser Seite: http://moseltouren.de/3-cochem-koblenz/3-14-brodenbach/index.html