3.02a Burgruine Winneburg bei Cochem an der Mosel
Koblenz Eifel Trier Rhein Reichsburg Metternich Wappen Burg Stadt Geschichte Ruine Burgruine Mai historisch Clemens Angebot Schloß Torhalle Winnenburg Endert Jahr Entstehung Beilstein Enderttal Adelsgeschlecht Burgen Mayen Weilerswist Hochzeit Kamin Familie Kapuzinerkloster

3.02a Burgruine Winneburg bei Cochem

Ca. 4 km nordwestlich von Cochem erhebt sich auf einer Anhöhe über dem Endertbachtal die Burgruine Winneburg. Sie war früher ein strategisch wichtiger Posten zu den Bergen der Eifel und des Hinterlandes von Trier. Man erreicht die Ruine über einen windungsreichen Aufstieg vom Enderttal aus.

Zur Geschichte

Um die Entstehung der Winneburg (auch Winnenburg) rankt sich eine schauerliche Sage. Ein einheimischer Baumeister sollte auf den Befehl des Grafen eine stolze Festung erbauen. Als die Vollendung des Werkes sich aber immer weiter hinzog, drohte der Graf dem bisherigen Leiter des Baus, einen anderen Meister aus Koblenz kommen zu lassen. Um dieser Schande zu entfliehen, wollte sich der Baumeister in die Fluten der Mosel stürzen. Da erschien ihm der Teufel und versprach ihm, die Burg selbst aufzubauen, wenn er ihm seine Tochter zum Opfer bringe. Darüber hinaus verhieß er dem Meister Ruhm, Reichtum und Macht. Verführt durch dieses verlockende Angebot schritt dieser zur finsteren Tat. Um Mitternacht brachte er seine Tochter zum Felssporn hinauf und schloß sie bei lebendigem Leib in die Grundmauern ein. Der Teufel nahte und hielt sein Versprechen.

Historisch gesichert ist, daß die Winneburg Ende des 13. Jahrhunderts erbaut wurde. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie im Jahre 1304 in einem Vertrag zwischen Wirich von Wunnenberg und dem Erzbischof von Trier Dieter von Nassau. Nach der Hochzeit Cunos I., Sohn des Burgherrn Wirich von Wunneberg, mit Lisa von Braunshorn im Jahre 1330 wurde die Burg erweitert und mit einer Kapelle ausgestattet, die 1333 einen päpstlichen Abaß erhielt. Im 15. Jahrhundert wurde sie erneut ausgebaut. 1637 starb das Geschlecht der Winneburger (Wunneberger) mit Wilhelm von Winneburg als letztem Vertreter aus.

Seit Mitte des 17. Jahrhunderts war die Burg im Besitz der Familie von Metternich, aus der der spätere österrechische Staatskanzler Fürst Clemens Lothar von Metternich hervorging. Das rheinische Adelsgeschlecht derer von Metternich taucht erstmals im 14. Jahrhundert auf. Benannt ist es nach einem Dorf bei Weilerswist. Im 16. und 17. Jahrhundert gingen aus dem Geschlecht mehrere geistliche Kurfürsten hervor.

1688 besetzten Truppen Ludwigs XIV. die Winneburg. Ein Jahr später ereilte sie das gleiche Schicksal wie Burg Beilstein. Am 16. Mai 1689 wurde sie von den Franzosen in die Luft gesprengt. Die Ruine wurde zusammen mit dem 1704 angelegten Winnenburger Hof 1806 als französisches Nationalgut eingezogen und anschließend für 4400 Francs an den Kaufmann W. Meyer aus Mayen in der Eifel versteigert. 1832 kaufte sie Fürst Clemens Lothar von Metternich zurück und ließ sein Wappen daran anbringen, das im Revolutionsjahr 1848 demontiert wurde. 1935 erhielt die Stadt Cochem die Burg als Schenkung von der Familie Metternich. Noch heute befindet sie sich in ihrem Besitz.

Die Anlage

Erhalten sind von der Winneburg Bergfried, der Palas mit zwei fast in voller Höhe erhaltenen Halbtürmen, die Torhalle und der vordere Burghof der ersten Anlage aus dem 13. Jahrhundert. Aus dem 15. Jahrhundert existieren noch Reste von Wohngebäuden und Wirtschaftsgebäuden und die Zwingermauern mit Flankentürmen der Vorburg.

Die Winneburg weist eine größte Ausdehnung von etwa 110 mal 80 m auf. Sie war durch einen tief in den Felsen gesprengten Graben geschützt. Durch den Auswurf entstand ein etwa 60 m langer Außenwall. Auf das Burggelände gelangt man durch die 9 m lange, tonnengewölbte Torhalle an der Südseite. Den Westteil der Kuppe nimmt die ältere Burg mit dem Palas, dem Bergfried und dem eigenen Hof (vorderer Burghof) ein. Der große Burghof (innerer Burghof) verjüngt sich nach Südosten.

In der Torhallenwand links ist eine vermauerte Tür zu einer kleinen Vorhalle des Palas zu sehen. Der Palas ist knapp 20 m lang und 9 m breit. Früher wurde er von einem Satteldach abgedeckt. Ein Palasportal ist dem oberen Burghof zugewandt. An der westlichen Kurzseite des Palas stehen noch zwei starke Halbtürme in fast voller Höhe. Von der Südfront des Palas existieren noch zwei Fensterachsen in fast voller Höhe. Auf der noch etwa 5 m hohen Norwestecke ist die Mauer für eine Mauertreppe verstärkt, die über einen Holzsteg in den Bergfried führte.

Der runde Bergfried besitzt einen Durchmesser von 8 m und eine Höhe von 22 m. Die Mauerstärke beträgt 2,40 m. Das 8,50 m hohe Erdgeschoß diente als Gefängnisraum. In einer Höhe von 15 m liegt auf der Hofseite eine rundgeschlossene Wehrgangstür. Hier befand sich ein Aufenthaltsraum mit Kamin. Das darüberliegende Geschoß ist mit Aussichtsfenstern versehen.

Von dem Burgmannshaus in der Nordwestecke des oberen Burghofes sind nur noch das Mauerwerk auf der Seite beim Bergfried und die tonnengewölbten Fundamentreste erhalten. Die in Resten noch zu erkennenden Wohn- und Wirtschaftsgebäude wurden bei der Erweiterung der Burg im 15. Jahrhundert errichtet. Sie nehmen mit dem inneren Burghof die östliche Hälfte der Anlage ein.

Veranstaltungen

Auf der Winneburg werden jedes Jahr mehrmals in den Sommermonaten Ritterrunden veranstalt. Im Kreise einer musikalischen Ritterschar können sich Gäste den mittelalterlichen Klängen und kulinarischen Leckerbissen hingeben, die für einige Stunden die Neuzeit vergessen lassen. Die Veranstaltungen finden im Freien statt, da die Burgruine nicht überdacht ist. Auch an die kleinen Gäste ist gedacht. Für sie gibt es eine eigene Kinderritterrunde.

Cochem | Stadtrundgang durch Cochem | Reichsburg | Burgruine Winneburg | Kapuzinerkloster

Moselschifffahrt auf der Untermosel zwischen Cochem und Koblenz

  1. s506kdrs Linienschifffahrt Moselschifffahrt Koblenz-Cochem Koblenz (Rhein), Koblenz-Moselweiß, Winningen, Kobern-Gondorf (Ortsteil Kobern), Schleuse Lehmen, Alken, Brodenbach, Moselkern, Schleuse Müden, Treis-Karden (Ortsteil Treis) und Cochem.
  2. s563arei Linienschifffahrt Untermosel ab Brodenbach und Alken Oberfell, Kattenes, Alken, Löf und Brodenbach.
  3. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselaufwärts nach Cochem von Oberfell, Kattenes, Alken, Löf, Brodenbach, Hatzenport, Burgen oder Moselkern nach Cochem
  4. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselabwärts nach Koblenz von Brodenbach, Löf, Alken, Kattenes, Oberfell, Kobern-Gondorf, Dieblich, Winningen oder Koblenz-Güls nach Koblenz

Infos zur Moselschiffahrt: www.gruppentickets.de www.ausflugsdampfer.de www.partyschiff.biz www.bordparty.biz

Schiffsanlegestellen der Moselschifffahrt bzw. Schleusen zwischen Cochem und Koblenz: Cochem | Klotten | Pommern | Treis-Karden | Schleuse Müden | Müden | Moselkern | Burgen | Hatzenport | Brodenbach | Löf | Alken | Kattenes | Oberfell | Lehmen | Schleuse Lehmen | Niederfell | Kobern-Gondorf | Dieblich | Winningen | Koblenz-Lay | Koblenz-Güls | Koblenz-Moselweiss | Koblenz-Metternich | Schleuse Koblenz | Koblenz

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

Moseltouren Ein Internet-Reiseführer

 

 

.

Moseltouren
Ein Internet-Reiseführer

1 Von Trier an der Mosel nach Bernkastel-Kues
Mittelmosel

2 Von Bernkastel-Kues an der Mosel nach Cochem
Mittelmosel

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

3.01 Cochem
3.01a Stadtrundgang durch Cochem

3.02 Reichsburg bei Cochem
3.02a Burgruine Winneburg bei Cochem
3.02b Kapuzinerkloster bei Cochem
3.03 Klotten
3.04 Burgruine Coraidelstein
3.05 Pommern
3.06 Treis-Karden
3.07 Müden
3.08 Burg Eltz
3.09 Moselkern
3.10 Burg Pyrmont
3.11 Burgen
3.12 Burg Bischofstein
3.13 Hatzenport
3.14 Brodenbach
3.15 Ehrenburg
3.16 Löf
3.17 Alken
3.18 Burgruine Thurandt
3.19 Kattenes
3.20 Oberfell
3.21 Lehmen
3.22 Niederfell
3.23 Kobern-Gondorf
3.24 Dieblich
3.25 Winningen
3.26 Koblenz-Lay
3.27 Koblenz-Güls
3.28 Koblenz-Moselweiss
3.29 Koblenz-Metternich
3.30 Koblenz 
3.30a Festung Ehrenbreitstein
3.30b Deutsches Eck
3.30c Alte Moselbrücke Deutschherrenhaus Alte Burg
3.30d Stiftskirche St. Kastor
3.30e Stiftskirche St. Florin
3.30f Liebfrauenkirche
3.30g Mittelrheinmuseum
3.30h Kurfürstliches Schloss Theater
3.30i Herz-Jesu-Kirche Christuskirche
3.30j Rheinmuseum Dikasterialgebäude

Fernwanderweg Moselhöhenweg

Moselradweg Mosel-Radweg

Burgen, Festungen und Burgruinen an der Mosel

 

© 2000-2014 www.moseltouren.de Wilhelm Hermann, D-55430 Oberwesel, Liebfrauenstr. 41.
Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Ohne Gewähr. Stand: Wednesday, 16. April 2014 -
URL dieser Seite: http://moseltouren.de/3-cochem-koblenz/3-02a-winneburg/index.html