3.12 Burg Bischofstein gegenüber von Burgen an der Mosel Sagen Eifel Schullandheim Lasserg Koblenz Spaßbad Münstermaifeld Umgebung Rhein Station Trier Lay Wehrgang Bergfried Spiele Palas Baybach drei göttlichen Tugenden Fides Spes Caritas Klotten Fossilienvorkommen Turm Treppe Baybachtal Baybachklamm Fachwerk Hatzenport Steinbilder Pieta Schieferdach Denkmalschutz

3.12 Burg Bischofstein

Die Burg Bischofstein liegt links der Mosel, gegenüber von Burgen, in halber Höhe auf einem Felssporn. Die Nachbarorte Moselkern und Hatzenport sind beide etwa 2 km entfernt. Die nächsten größeren Städte sind das 25 km moselaufwärts gelegene Cochem und das 35 km moselabwärts gelegene Koblenz. Nördlich der Burg grenzt auf der Hochfläche der Eifel das Maifeld an. Gegenüber mündet der aus dem Hunsrück kommende Baybach in die Mosel.

Zur Geschichte

Burg Bischofstein wurde vermutlich von Erzbischof Arnold I. von Trier (Erzbischof [Nov.?] 1169, † 25. Mai 1183) zur Sicherung des Moseltals in den Jahren 1169 bis 1183 teilweise erbaut. Wahrscheinlich befand sich an der gleichen Stelle bereits eine Burg aus dem 6. Jahrhundert. Von Burg Bischofstein aus bewachte man den Eingang ins Baybachtal und den Aufstieg nach Lasserg und Münstermaifeld in der Eifel. Im 13. Jahrhundert diente die Anlage als Sommersitz der Pröbste von Karden, die den Bau der Burg zwischen 1242 und 1259 vollendeten. Hier machten auch viele Pilger auf ihrer Wallfahrt nach Karden Station.

Im Mittelalter wurde Burg Bischofstein mehrfach belagert, aber nie eingenommen. Dies gelang erst den französischen Truppen unter Ludwig XIV. im Jahre 1689.  Vor der Zerstörung blieb einzig der Turm bewahrt. Von da an fristete Burg Bischofstein ein langes Dasein als Ruine. Erst nach 1930 wurde der Palas und die Burgkapelle wieder aufgebaut. 1954 erwarb der Schullandheim-Verein Fichte-Gymnasium die Anlage und begann mit ihrem Ausbau zu einem Schullandheim. Im Jahre 1998 erbaute der Burgverein durch eine gemeinsame Stiftung der "Stiftung Denkmalschutz" und der Verbandsgemeinde Untermosel mit Unterstützung des Archtitekten Schlösser eine Treppe im Bergfried. Dank dieses Baus kann man nach 30 Jahren den Bergfried wieder besteigen. Auch das Schieferdach des Rittersaals wurde 1998 eingedeckt.

Die Anlage

Zur Bergseite hin war die Burg durch einen tiefen Graben und den mächtig hochragenden Bergfried geschützt. In der Mitte des Turms befindet sich ein weißer Ring. Er ist das herausragende Merkmal der Burg Bischofstein. Um den weißen Ring entstanden im Laufe der Zeit unterschiedliche Sagen. Seine Existenz läßt sich jedoch sehr einfach erklären. Höchstwahrscheinlich ist er als Rest eines Verputzes übriggeblieben, auf dem sich früher ein hölzerner Wehrgang befand. Als die Burg 1689 durch die Franzosen in Brand gesteckt wurde, ging auch der Wehrgang in Flammen auf. Der Kalk des schon stark angewitterten Verputzes brannte sich dabei in das Mauerwerk ein.

An der Südseite der Anlage befindet sich der Palas, an den sich die zierliche Stephanuskapelle anschließt. Das Gewölbe der Kapelle und das Fachwerk am Palas stammen aus dem Jahre 1933.

Die als Schullandheim des Fichte-Gymnasiums in Krefeld genutzte Burg Bischofstein beherbergt das ganze Jahr über Kinder, Jugendliche und ehemalige Schüler. Die Schlafzimmer befinden sich in zwei Gebäudeteilen und auf zwei Etagen der verwinkelten Burg. Seit 1999 laufen Renovierungsarbeiten der Übernachtungszimmer im modernen Stil. Neben den Schlafräumen, Lehrerzimmern, dem Speiseraum und dem Aufenthaltsraum mit herrlichem Blick auf die Mosellandschaft besitzt das Schullandheim auch einige Freizeiteinrichtungen wie Tischtennisplatten im Rittersal, ein Sportfeld für Volleyball, Softball und andere Spiele, ein "Spaßbad" für Wasserspiele und einen Grillplatz.

Umgebung der Burg

Unterhalb der Burg Bischofstein liegt eine romanisch-gotische Wallfahrtskapelle auf einem Felsvorsprung. Die Pauluskapelle birgt Allegorien der drei göttlichen Tugenden Fides, Spes und Caritas (Glaube, Hoffnung und Liebe) aus dem 14. Jahrhundert. Ebenfalls sind hier 12, in der Renaissance enstandene, Steinbilder aus dem Leben Jesu zu besichtigen, die sich um eine Pieta gruppieren.
Am Fußweg zur Kapelle befinden sich sieben Fußfälle aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

In der näheren Umgebung von Burg Bischofstein bestehen vielfältige Möglichkeiten, die Natur zu erleben. Ein Naturlehrpfad, der teilweise auf dem etwa 4 ha großen, zur Burg gehörenden Gelände verläuft, informiert anschaulich über unterschiedliche Vegetationsformen wie Heide, Trockenrasen, Hainbuchenwald, Auenwald usw. Über das burgeigene Gelände fließt auch der kleine Krebsbach, der Zusammenhänge der Landschaftsökologie vermittelt. Im Baybachtal mit seiner wildromantischen Baybachklamm auf der gegenüberliegenden Moselseite findet man reichhaltige Fossilienvorkommen aus dem Devon und Vulkanite des Quartär.

Moselschifffahrt auf der Untermosel zwischen Cochem und Koblenz

  1. s506kdrs Linienschifffahrt Moselschifffahrt Koblenz-Cochem Koblenz (Rhein), Koblenz-Moselweiß, Winningen, Kobern-Gondorf (Ortsteil Kobern), Schleuse Lehmen, Alken, Brodenbach, Moselkern, Schleuse Müden, Treis-Karden (Ortsteil Treis) und Cochem.
  2. s563arei Linienschifffahrt Untermosel ab Brodenbach und Alken Oberfell, Kattenes, Alken, Löf und Brodenbach.
  3. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselaufwärts nach Cochem von Oberfell, Kattenes, Alken, Löf, Brodenbach, Hatzenport, Burgen oder Moselkern nach Cochem
  4. s563arei Tagesfahrt auf der Untermosel moselabwärts nach Koblenz von Brodenbach, Löf, Alken, Kattenes, Oberfell, Kobern-Gondorf, Dieblich, Winningen oder Koblenz-Güls nach Koblenz

Infos zur Moselschiffahrt: www.gruppentickets.de www.ausflugsdampfer.de www.partyschiff.biz www.bordparty.biz

Schiffsanlegestellen der Moselschifffahrt bzw. Schleusen zwischen Cochem und Koblenz: Cochem | Klotten | Pommern | Treis-Karden | Schleuse Müden | Müden | Moselkern | Burgen | Hatzenport | Brodenbach | Löf | Alken | Kattenes | Oberfell | Lehmen | Schleuse Lehmen | Niederfell | Kobern-Gondorf | Dieblich | Winningen | Koblenz-Lay | Koblenz-Güls | Koblenz-Moselweiss | Koblenz-Metternich | Schleuse Koblenz | Koblenz

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

Moseltouren Ein Internet-Reiseführer

 

 

.

Moseltouren
Ein Internet-Reiseführer

1 Von Trier an der Mosel nach Bernkastel-Kues
Mittelmosel

2 Von Bernkastel-Kues an der Mosel nach Cochem
Mittelmosel

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

3.01 Cochem
3.01a Stadtrundgang durch Cochem

3.02 Reichsburg bei Cochem
3.02a Burgruine Winneburg bei Cochem
3.02b Kapuzinerkloster bei Cochem
3.03 Klotten
3.04 Burgruine Coraidelstein
3.05 Pommern
3.06 Treis-Karden
3.07 Müden
3.08 Burg Eltz
3.09 Moselkern
3.10 Burg Pyrmont
3.11 Burgen
3.12 Burg Bischofstein
3.13 Hatzenport
3.14 Brodenbach
3.15 Ehrenburg
3.16 Löf
3.17 Alken
3.18 Burgruine Thurandt
3.19 Kattenes
3.20 Oberfell
3.21 Lehmen
3.22 Niederfell
3.23 Kobern-Gondorf
3.24 Dieblich
3.25 Winningen
3.26 Koblenz-Lay
3.27 Koblenz-Güls
3.28 Koblenz-Moselweiss
3.29 Koblenz-Metternich
3.30 Koblenz 
3.30a Festung Ehrenbreitstein
3.30b Deutsches Eck
3.30c Alte Moselbrücke Deutschherrenhaus Alte Burg
3.30d Stiftskirche St. Kastor
3.30e Stiftskirche St. Florin
3.30f Liebfrauenkirche
3.30g Mittelrheinmuseum
3.30h Kurfürstliches Schloss Theater
3.30i Herz-Jesu-Kirche Christuskirche
3.30j Rheinmuseum Dikasterialgebäude

Fernwanderweg Moselhöhenweg

Moselradweg Mosel-Radweg

Burgen, Festungen und Burgruinen an der Mosel

Bernkastel-Kues

 

© 2000-2014 www.moseltouren.de Wilhelm Hermann, D-55430 Oberwesel, Liebfrauenstr. 41.
Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Ohne Gewähr. Stand: Wednesday, 16. April 2014 -
URL dieser Seite: http://moseltouren.de/3-cochem-koblenz/3-12-bischofstein/index.html