1.36 Bernkastel-Kues-Andel an der Mosel - ein Stadtteil von Bernkastel-Kues Trier Fest Mülheim Sage Wochenende Glocken Bahn Niederemmel Filzen Katholiken Cochem Betriebswerk Wein Ehrang Rhein Goldfunde Brauneberg Dusemond

1.36 Bernkastel-Kues-Andel

Das kleine Straßendorf Andel mit etwa 600 Einwohnern ist heute ein Stadtteil von Bernkastel-Kues und gehört damit zum Landkreis Bernkastel-Wittlich. Andel liegt ca. 3 km moselaufwärts vom Stadtzentrum entfernt. Der Fahrtweg nach Trier beträgt ungefähr 58 km. Die Mosel legt von Andel bis zu ihrer Mündung in den Rhein am Deutschen Eck in Koblenz eine Strecke von 132 km zurück. Zu den wenigen Sehenswürdigkeiten, die der Ort zu bieten hat, gehören die evangelische Kapelle und noch gut erhaltene alte Höfe. 

Wie in allen Moselorten wird auch in Andel Wein angebaut. Die Andeler Weinlage heißt "Schloßberg". Sie gehört zur Großlage "Kurfürstlay", zu der auch die Weinlagen der Moselorte Wintrich, Kesten, Brauneberg mit Filzen, Mülheim, Veldenz und Maring-Noviand sowie teilweise von Bernkastel-Kues gehören. 

Zur Geschichte

Andel war schon von Kelten und Römern besiedelt. Dies belegen Funde von Scherben aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Möglicherweise war auch die fränkische Siedlung Sandthal mit Andel identisch. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort Mitte des 12. Jahrhunderts.

Im Mittelalter gehörte Andel zur Grafschaft Veldenz. Mit ihr wurde der Ort zum großen Teil auch in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts protestantisch. Andel besaß eine kleine Simultankirche, also ein Gotteshaus, das von evangelischen wie katholischen Christen gemeinsam benutzt wurde. Dennoch war das Nebeneinander der beiden Konfessionen nicht immer von Toleranz geprägt. So kam es, daß die Katholiken sich für lange Zeit nach dem katholischen Brauneberg (früher Dusemond) und später nach Bernkastel orientierten. Die Protestanten hatten ihre Mutterkirche in Mülheim (Mosel).

1733 gelangte die Grafschaft Veldenz und damit auch Andel in den Herrschaftsbereich der Kurpfalz. Unter preußischer Herrschaft war der Ort ab 1815 dem Amt Mülheim (Mosel) zugeordnet.

Im 20. Jahrhundert stieg die Einwonerzahl von Andel stark an. Die wesentliche Ursache hierfür war wohl der Bau der Moseltalbahn von Trier nach Bullay, die 1905 fertiggestellt war. In Andel errichtete die Bahn ihr Betriebswerk, wodurch viele Arbeitsplätze geschaffen wurden. Das Ende dieses Teils der Moseltalbahn im Jahre 1962 hatte daher für Andel entsprechende Folgen. Mit der Eingemeindung zu Bernkastel-Kues im Jahre 1970 verlor die Gemeinde ihre politische Selbständigkeit.

Einer Sage nach soll Ende des Dreißigjährigen Krieges ein Goldschatz im Andeler Bächlein versteckt worden sein. Die Stelle blieb jedoch stets ein Geheimnis. Nur vereinzelt habe man in späterer Zeit winzige Goldstücke gefunden.
Wahr ist, daß es in früherer Zeit tatsächlich vereinzelte Goldfunde auf der Andeler Gemarkung gab. Von Goldvorkommen größeren Umfangs konnte aber keine Rede sein. Dies wurde auch durch Investitionen des pfälzischen Kurfürsten Karl Theodor bestätigt. An die Zeit des "Goldfiebers" erinnern heute noch der Weinname "Andeler Goldschatz" und der 1986 errichtete "Goldwäscherbrunnen".

Evangelische Kapelle

Direkt neben dem Andeler Brunnen (Goldwäscherbrunnen) steht eine kleine evangelische Kapelle. Sie wurde 1717 an Stelle einer Vorgängerkirche erbaut. Letztere war eine Simultankirche, wurde aber ohne Zustimmung der Katholiken abgerissen. Erhalten blieb der Turm, der wahrscheinlich aus dem 16. Jahrhundert stammt.

Die Kapelle ist ein kleiner Saalbau mit dreiseitigem, nach Süden gerichteten Chorschluß. Der seitlich vorgelagerte Turm verleiht der Kapelle ein malerisches Aussehen. Bekrönt wird er von einem achtseitigen Helm. Noch heute birgt er zwei wertvolle spätgotische Glocken aus dem 15. Jahrhundert. Eine rundbogige Tür im Erdgeschoß des Turms führt in den Innenraum der Kapelle, der von einer rundbogigen Holzdecke überspannt wird.

Tourismusangebote

Durch Andel verläuft der Mosel-Fahrradweg, der flußabwärts weiter nach Bernkastel-Kues, Graach und Zeltingen-Rachtig, flußaufwärts nach Mülheim (Mosel), Brauneberg und Wintrich führt.

Wanderfreunde finden auf den Wanderwegen durch die Weinberge und die umliegenden Waldgebiete reichlich Gelegenheit zur Erholung.

Ein größeres Spektrum an Möglichkeiten sportlicher Freizeitgestaltung bietet die Stadt Bernkastel-Kues.

Das größte Fest im Andeler Jahreskalender ist das Brunnenfest und Weinfest am ersten Wochenende im Juli, bei dem reichlich Moselwein fließt.

Infos zur Moselschiffahrt: www.gruppentickets.de www.ausflugsdampfer.de www.partyschiff.biz www.bordparty.biz

1 Von Trier nach Bernkastel-Kues Mittelmosel

Moseltouren Ein Internet-Reiseführer

 

 

.

Moseltouren
Ein Internet-Reiseführer

1 Von Trier an der Mosel nach Bernkastel-Kues
Mittelmosel

1.01 Trier an der Mosel
1.01a Porta Nigra
1.01b Amphitheather
1.01c Kaiserthermen
1.01d Palastaula
1.01e Kurfürstliches Palais
1.01f Dom St. Peter
1.01g Liebfrauenkirche
1.01h Marktkirche St. Gangolf
1.01i Hauptmarkt Marktplatz
1.01j Kloster St. Matthias
1.01k Stiftskirche St. Paulin
1.01l  Simeonstift
1.02 Trier-Biewer
1.03 Trier-Pfalzel
1.04 Trier-Ruwer
1.05 Trier-Ehrang
1.05a Burg Ramstein
1.06 Kenn
1.07 Trier-Quint
1.08 Schweich-Issel
1.09 Schweich
1.10 Longuich-Kirsch
1.11 Riol
1.12 Mehring
1.13 Pölich
1.14 Schleich
1.15 Detzem
1.16 Ensch
1.17 Thörnich
1.18 Klüsserath
1.19 Köwerich
1.20 Leiwen
1.21 Trittenheim
1.22 Neumagen-Dhron
1.23 Piesport-Niederemmel
1.24 Piesport
1.24a Wallfahrtskirche
und Kloster Klausen

1.25 Minheim
1.26 Wintrich
1.27 Kesten
1.28 Brauneberg-Filzen
1.29 Neu Filzen
1.30 Brauneberg
1.31 Mülheim (Mosel)
1.32 Veldenz
1.33 Burgruine Veldenz
1.34 Maring-Noviand
1.35 Lieser
1.36 Bernkastel-Kues-Andel

2 Von Bernkastel-Kues an der Mosel nach Cochem
Mittelmosel

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

Fernwanderweg Moselhöhenweg

Moselradweg Mosel-Radweg

Burgen, Festungen und Burgruinen an der Mosel

Cochem

 

© 2000-2014 www.moseltouren.de Wilhelm Hermann, D-55430 Oberwesel, Liebfrauenstr. 41.
Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Ohne Gewähr. Stand: Mittwoch, 16. April 2014 -
URL dieser Seite: file:///X:/moseltouren-de-08/1-trier-bernkastel-kues/1-36-andel/index.html